Sonderband 125

Jagd auf Vader


Erscheint am 21.07.2020
Verlag Panini                                                
Seiten 136
Format Softcover
Original Story Target Vader 1 - 6
Kanon
Offizieller Kanon
Ära Dunkle Zeiten
Autor Robbie Thompson
Zeichner Marc Laming
Preis
17,- €

Inhaltsangabe des Verlags

Der Dunkle Lord der Sith ist auf der Jagd nach einer Gruppe Krimineller, doch er ahnt nicht, dass es auch jemand auf ihn abgesehen hat. Einige der tödlichsten Kopfgeldjäger wurden angeheuert, um Vader endgültig auszuschalten. Unter der Führung des ehemaligen imperialen Offiziers Beilert Valance, gibt es nichts, was diese Draufgänger aufhalten könnte. Valance und Dengar suchen nach der perfekten Waffe, um den Sith-Lord zu töten – und die werden sie auch brauchen.

Rezension (Spoilerwarnung)

Jagd auf Vader verspricht zumindest vom Titel mal etwas anderes. Waren die bisherigen Geschichten um den dunklen Lord der Sith doch eher davon geprägt, dass er sich auf die Jagd begibt, scheint er jetzt der Gejagte zu sein. Geschrieben wurde der Sechsteiler von Robbie Thompson, der auch schon für die in den Sonderbänden Poe Dameron IV: Die Wege der MachtSolo: A Star Wars Story und Han Solo: Kadett des Imperiums enthaltenen Geschichten verantwortlich war. In den USA erschienen die Einzelhefte zwischen Juli und Dezember 2012. 

Gleich zu Beginn wird eine neue Geheimorganisation eingeführt: Die versteckte Hand, ein mysteriöses kriminelles Syndikat, das der Allianz zur Wiederherstellung der Republik angeschlossen ist. Vader sucht die Mitglieder im Auftrag des Imperators, dem der Waffenhandel zwischen dem Syndikat und den Rebellen ein Dorn im Auge ist. Die versteckte Hand hingegen heuert eine Handvoll Kopfgeldjäger an, um den dunklen Lord zu jagen und zu töten. Hierbei handelt es sich bis auf zwei Ausnahmen um neue Charaktere. Lediglich Beilert Valance, den man bereits als Kadetten aus dem Sonderband 115 Han Solo - Kadett des Imperiums kennt, und niemand geringes als Dengar gehören zu dem Team, dass die Galaxie von Vader befreien soll.

Schon sehr bald wird klar, dass sich unter den Kopfgeldjägern ein Verräter befindet, denn Vader ist seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus. Leider ist sofort klar, bei wem es sich dabei handelt: es kann natürlich nur Dengar sein. Würde Vader diesen nur wenig später mit der Suche nach Han Solo beauftragen und ihn an Bord der Executor holen, wenn der Kopfgeldjäger vorher Jagd auf ihn gemacht hätte? Wohl kaum. Und das ist der größte Fehler in der Geschichte. Robbie Thompson hätte auch auf ein bekanntes Gesicht verzichten können und sich für einen neuen Charakter als Verräter entscheiden können.

Von einer Jagd auf Vader kann hier zudem nicht die Rede sein. Die Kopfgeldjäger locken Vader in eine Falle, was total unspektakulär ist, da man bereits sehr früh von dem Verräter erfährt. Vader ist nie wirklich in Gefahr und dass er die Geschichte überleben wird, ist ja eh schon klar. Man muss sich als Autor schon etwas wirklich spektakuläres einfallen lassen, wenn man zumindest den Anschein erwecken möchte, dass Vader etwas zustoßen könnte. Aber immerhin ist die Art und Weise, wie die Kopfgeldjäger den Sith besiegen wollen, mal etwas neues.

Hardcover-Ausgabe  29,- €
Hardcover-Ausgabe 29,- €

Die bisher unbekannten Kopfgeldjäger bleiben relativ blass. In kleinen Rückblicken versucht Robbie Thompson diese dem Leser etwas näher zu bringen. Aber die oftmals nur auf einer Seite gezeigten Ereignisse reichen dafür nicht aus und wirken völlig fehl am Platze. Er hätte sich hier ruhig etwas mehr Platz nehmen sollen, dann wäre die Geschichte auch nicht nach fünf Einzelheften schon zuende gewesen. Der Rest ist überflüssiges Beiwerk, um die Geschichte in die Länge zu ziehen.

Jagd auf Vader kann nicht wirklich überzeugen, weil der Ausgang von vornherein klar ist und man auch kein adäquates Mittel gefunden hat, trotzdem etwas Spannung zu vermitteln. Mit Cris Bolson (Teile 1 und 5), Georges Duarte (Teil 6), Marc Laming (Teil 1), Roberto Di Salvo (Teile 5 und 6) und Stefano Landini (Teile 2-4 und 6) wurden gleich fünf Zeichner für eine Geschichte verpflichtet. Und das sieht man leider deutlich. Die Zeichenstile sind größenteils dermaßen unterschiedlich, dass man zwar die Charaktere noch unterscheiden kann, sie aber total unterschiedlich aussehen.

Andreas Windu

 

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

Release und Cover USA
Heft Seiten Veröffentlichung
Target Vader #1: On the Hunt 32 03.07.2019
Target Vader #2: The Plan 32 14.08.2019
Target Vader #3: The Trap 32 25.09.2019
Target Vader #4: The Shot 32 09.10.2019
Target Vader #5: The Past 32 13.11.2019
Target Vader #6: Free 32 11.12.2019