Comic Kollektion Band 49

Infinities: Eine neue Hoffnung


Erscheint am 06.07.2018
Verlag Panini                                                             
Seiten 144
Format Hardcover
Original Stories

Star Wars Infinities-A new hope 1 - 4

Kanon Legends
Ära Infinities
Autoren Chris Warner, Kevin Rubio
Zeichner u.a. Al Rio, Drew Johnson, Niel Nelson
Preis
13,99 €

Inhaltsangabe des Verlags

Luke Skywalker in den Gräben des ersten Todessterns: Er feuert seine Protonentorpedos auf das schmale Ziel und ... vorbei! Was wäre aus der Allianz und den Jedi geworden, wenn Luke versagt hätte? In dieser spektakulären alternativen Storyline kommt alles anders, als man es bisher kannte ...

Bonusmaterial
Die Geschichte von Marco Ricompensa                      
Die Personen  
Cover-Galerie                                                           
Rezension (Spoilerwarnung)

Wer hat sich bei einem Film oder einem Buch noch nicht die Frage gestellt "Was wäre wenn"?. Und genau diesem Thema nehmen sich die Autoren der Infinities-Reihe an. Was wäre, wenn Luke Skywalker am Ende von Eine neue Hoffnung nicht den Protonentorpedo ins Ziel gebracht hätte? Na klar: Die Story wäre garantiert völlig anders verlaufen. Die hier erzählte Geschichte ist natürlich nur eine von verdammt vielen Möglichkeiten. In dem Band sind neben den vier Infinities-Einzelheften zudem die beiden ersten Teile der Tag und Bink-Storyline enthalten. Beide Geschichten sind erstmals in einem Band vereint, was auch durchaus Sinn macht, da sie nahezu parallel spielen. In den USA sind die Infinities-Einzelhefte 2001 erschienen und wurden bei uns im selben Jahr in den Einzelheften 26 und 27 und 2003 in dem Sonderband 17 der unkanonischen Dino Star Wars Reihe veröffentlicht. Ebenfalls 2001 erschienen die beiden Einzelhefte über Tag und Bink in den USA. Bei uns dauerte es sechs Jahre bis die gesammelten Werke in einem Sonderband abgedruckt wurden.

Am Anfang gibt es eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse. Schließlich bringt Luke seine Protonentorpedos ins Ziel und die Rebellen ziehen sich in der Erwartung, dass der Todesstern explodiert, zurück. Doch nichts passiert. Kein große Explosion, wie wir sie aus dem Film kennen, ist zu sehen. Die Rebellen müssen sich zurückziehen und Yavin IV wird schließlich durch den Laser des Todessterns zerstört.

Spätestens ab jetzt ist alles anders. Und mir ist sofort aufgefallen, dass Großmoff Tarkin ja noch lebt. Dieser nimmt viele Rebellen auch gleich gefangen. Allerdings gefällt es mir nicht, dass Prinzessin Leia erwähnt, dass die Rebellion jetzt vorbei ist. Leia, die ewig taffe unermüdliche Kämpferin für Freiheit und Gerechtigkeit, knickt so schnell ein? Finde ich nicht so gut und auch wenig glaubhaft. Zudem erhält Luke von Obi-Wan Kenobi den Auftrag, sich nach Dagobah zu begeben und seine Ausbildung unter Yoda abzuschließen. Luke zeigt hier auch schon oft den Hang zur Wut und der damit verbundenen Gefahr, sich der dunklen Seite der Macht hinzugeben. Es wurde also auch schon in die Handlung von Das Imperium schlägt zurück eingegriffen.

Infinities: A New Hope #1
Infinities: A New Hope #1

Infinities: A New Hope #2
Infinities: A New Hope #2

Leia wird nach Coruscant gebracht und dem Imperator übergeben. Der Planet war in den Filmen der Original-Trilogie weder zu sehen noch wurde er erwähnt. Ein weiterer Schritt, den ich sehr gut finde. Hätte man die Story 20 Jahre früher geschrieben, wäre der Verlauf bestimmt ein anderer gewesen oder man hätte den Planeten komplett neu entwerfen müssen. Oder hätte man sich für einen anderen Ort entschieden?

Luke fliegt zusammen mit Han und Chewbacca nach Dagobah und trifft dort auf Yoda. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Texte des Jedi-Meisters nahezu unverändert geblieben sind. Andere Geschichte, anderer Verlauf aber der selbe Text. Genauso ist es mit Lukes Ausbildung. Sie wird fast 1:1 wie in Das Imperium schlägt zurück dargestellt. Es gibt allerdings eine deutliche und sehr interessante Abweichung: Als Luke Vader den Kopf in der Höhle abschlägt kommt nicht sein sondern Prinzessin Leias Gesicht zum Vorschein. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir das Zusammentreffen mit Yoda und Luke hier schon gefällt, aber wenn es im Prinzip keine Rebellion mehr gibt, wird es auch keinen geheimen Stützpunkt auf Hoth geben.


Dann macht die Story einen Sprung von fünf Jahren. Es wird also kein Hoth geben. Han befindet sich auf Ord Mantell, dem Planeten, den er in Das Imperium schlägt zurück zwar erwähnt hat, der aber nicht zu sehen war. Es folgt eine dicke Überraschung: Prinzessin Leia fungiert als Senatorin der imperialen Thronwelt! 

Luke befindet sich derweil immer noch oder wieder auf Dagobah und hat seine Jedi-Ausbildung fast abgeschlossen. Er erfährt auch, dass Leia seine Schwester und Vader sein Vater ist. Yoda, der im Original ja bekanntermaßen schon tot ist, begibt sich zusammen mit Luke, Han und Chewbacca nach Coruscant. Genauer gesagt auf den Todesstern, der vom Imperium Stern der Gerechtigkeit genannt wird.

Der Gedanke, dass Yoda wieder in das Geschehen eingreift, gefällt mir sehr gut. Mit haben die Kampfszenen mit dem kleinen Jedi-Meister in Angriff der Klonkrieger und Die Rache der Sith sehr gut gefallen. Leider gibt es aber kein Lichtschwertduell mit ihm, was mich ein wenig enttäuscht hat.

Infinities: A New Hope #3
Infinities: A New Hope #3

Infinities: A New Hope #4
Infinities: A New Hope #4

Im weiteren Verlauf gibt es so einige Dinge, die ich gerne in den Filmen gesehen hätte. Yoda trifft auf Tarkin und Luke kämpft gegen die imperiale Ehrengarde. Warum diese allerdings auf einmal Doppellichtschwerter haben, ist mir schleierhaft. In den Filmen hatten sie schließlich Forcepikes.

Schließlich werden der Todesstern und das Imperium vernichtet, was mir zu schnell ging. Ich glaube, der gesamten Story hätten zwei weitere Teile sehr gut getan. So hätte man Leias Übertritt zur Dunklen Seite der Macht, Lukes Ausbildung und den Kampf am Ende verdeutlichen können. So wirkt gerade das Ende sehr schnell.

Ich finde diese Version der Geschichte aber ansonsten wirklich gut gelungen. Immer wieder findet man Textpassagen aus den Filmen. Das Einzige, was mir nicht gefiel, ist die Tatsache, dass C-3PO eine Waffe gegen Han Solo richtet. Das passt meiner Meinung nach überhaupt nicht, auch wenn der Droide eine neue Programmierung erhalten hat. Ich kann die Geschichte also jedem fast uneingeschränkt empfehlen. 


Der zweite Teil des Bandes beinhaltet wie bereits erwähnt, die beiden ersten Teile des Tag und Bink Handlungsstrangs.Die beiden sind Rebellensoldaten an Bord der Tantive IV zu Beginn von Eine neue Hoffnung. Schnell wird klar, dass die Story im Comedy-Bereich angesiedelt ist. Da gibt es z.B, den Ausdruck "geil" und auf dem Todesstern befindet sich ein Big Boy Restaurant.

Tag und Bink überleben den Angriff auf die Tantive IV und kommen als Stormtrooper getarnt auf den Todesstern, fliehen aber schon bald mit zwei TIE-Jägern. Und genau mit diesem lotsen sie den Millennium Falken auf den Todesstern. Und auch im weiteren Geschehen von Eine neue Hoffnung tauchen sie immer wieder in Schlüsselszenen auf. Und das bis zu der Zerstörung des Todessterns.

Ich war zunächst etwas skeptisch, was eine kleine Comedy-Einlage im Star Wars Universum betrifft. Von Tag & Bink bin ich aber begeistert. Es ist wirklich etwas comedylastig aber nie albern. 

Obwohl es den Anschein hatte, als wären beide bei der Explosion des Todessterns ums Leben gekommen, gibt es ein Wiedersehen in Teil 2.

Tag & Bink Are Dead #1
Tag & Bink Are Dead #1

Tag & Bink Are Dead #2
Tag & Bink Are Dead #2

Beide entkommen rechtzeitig mit dem Shuttle Tydirium und landen auf Yavin IV. Und schon gleich gibt es wieder eine kleine Anekdote, als Tag & Bink die Ehrenmedaille von Chewie finden.Im weiteren Verlauf treffen sie auf Boba Fett und sind für die Zerstörung von C-3PO auf der Wolkenstadt verantwortlich. 

Der Gedanke, dass es Charaktere gibt, die an der Story beteiligt aber nicht in den Filmen zu sehen sind. gefällt mir außerordentlich gut. Und hier wird das Ganze in lustiger Art und weise erzählt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Die Zeichnungen der beiden Stories gefallen mir recht gut. Sie sind nicht überragend aber mindestens gehobener Durchschnitt. 

Das Bonusmaterial enthält wie immer das Kapitel Die Geschichte von Marco Ricompensa, in dem man nicht wirklich etwas neues erfährt. Es geht wie fast immer mehr um den Inhalt des vorliegenden Comics als um dessen Entstehung.


 

Und das war es auch schon. Kein weiterer Beitrag, wofür ich einen Punkt abziehe.

Die Covergalerie beinhaltet die vier Cover der Infinities-Einzelhefte nicht aber das von Tag & Binks #2.

 

Andreas Windu

 

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

Bisherige Veröffentlichung GER
Star Wars 26 01.10.2001
Star Wars 27 01.12.2001
Sonderband 17 15.10.2003
Sonderband 39 22.08.2007