Comic Kollektion Band 38

Boba Fett: Tod, Lügen und Verrat


Erscheint am 02.02.2018
Verlag Panini                                                             
Seiten 152
Format Hardcover
Original Story

mehrere Kurzgeschichten

Kanon Legends
Ära Ära der Neuen Republik
Autor John Wagner
Zeichner Cam Kennedy
Preis
13,99 €

Inhaltsangabe des Verlags

Boba Fett ist auf der Jagd nach einem intergalaktischen Magier, der möglicherweise den Schlüssel zur Zukunft der Hutts in Händen hält. Die Tatsache, dass dieser Magier bereits tot ist, stellt dabei nur ein marginales Problem für den Kopfgeldjäger dar ... denn nicht einmal die Toten können dem genialen Boba Fett entkommen! 

Bonusmaterial
Die Geschichte von Marco Ricompensa                      
Die Personen  
Unendliche Möglichkeiten von Roberto Pretti
Die vielen Gesichter der Rebellen-Allianz von Pier Giuseppe Fenzi
Cover-Galerie                                                           
Rezension (Spoilerwarnung)

Nach Band 12 Feind des Imperiums, Band 34 Blutsbande: Jango und Boba Fett und Band 28 Blutsbande: Boba Fett ist tot kommt mit dem 38. Band der Comic-Kollektion bereits die vierte Geschichte mit dem Kopfgeldjäger. Es sind sogar mit Kopfgeldjäger Boba Fett, Schwarze Zeiten für Boba Fett und Ein folgenschwerer Auftrag gleich drei Kurzgeschichten in dem Band enthalten. Bei uns wurden die gesammelten Stories bereits in Paninis Essentials Band 13 und im Carlsen Verlag die beiden ersten Geschichten als Einzelhefte veröffentlicht.

Alle Geschichten sind sechs bis zehn Jahre NSY angesiedelt und spielen somit chronologisch nach den vorherigen Bändern.

Kopfgeldjäger Boba Fett wurde 1995 in den USA veröffentlicht und bringt viele neue Charaktere, von denen es aber nur Gorga Desilijic Aarrpo geschafft hat, auch weiterhin Beachtung zu finden. U.a. ist der Hutte in mehreren The Clone Wars Folgen zu sehen. Dieser verliebt sich in eine H´uun und will ihren Vater töten lassen, da er einer derartigen Verbindung nicht zustimmen wird. Und für den schwierigen Auftrag kommt nur einer in Frage: Boba Fett.

Der mandalorische Kopfgeldjäger macht sich natürlich gleich ans Werk und holt sich als Unterstützung einen Magier. Mit dessen Hilfe gelingt es ihm nahezu problemlos seinen Auftrag zu erfüllen.

Die Story ist kurzweilig und recht unterhaltsam. Boba Fett zeigt sein ganzen Können und auch mal seine Gerissenheit. Mir gefällt nur der "Spiegel" nicht, den er für sein Vorhaben nutzt. Wenn es eine derartige Technik im Star Wars Universum gibt, dann wäre die eine oder andere Geschichte mit Sicherheit ganz anders ausgegangen.

 Boba Fett: Bounty on Bar-Kooda
Boba Fett: Bounty on Bar-Kooda

Boba Fett: When the Fat Lady Swings
Boba Fett: When the Fat Lady Swings

In Schwere Zeiten für Boba Fett ist die frisch Angetraute von Gorga Desilijic Aarrpo während der Hochzeitsreise entführt worden. Und wieder ist Boba Fett der gefragte Mann für eine Mission. Mit einem Peilsender am Lösegeld gelingt es ihm schnell, die Entführer ausfindig zu machen.

Der Auftrag ruft Ry-Kooda auf den Plan, der sich an Boba Fett für den Tod seines Bruders rächen will. Natürlich gelingt ihm dies nicht, aber die Action- und Verfolgungsszenen gefallen mir außerordentlich gut.

Auch die zweite Kurzgeschichte ist gut gelungen. Sie zeigt Boba Fetts Können in seiner ganzen "Pracht". Zudem war ich doch angenehm überrascht, dass beide Geschichten aneinander anknüpfen und somit nicht die von mir befürchteten drei voneinander unabhängigen Kurzgeschichten enthalten sind. Hätten man aber vielleicht auch vorher mit rechnen können, da die drei Stories aus der Feder des selben Autoren stammen.

Ich finde es allerdings etwas komisch, dass man aus dem englischen Titel einen komplett anderen deutschen gewählt hat. Wäre "Wenn die fette Dame schaukelt"  für uns nicht zumutbar gewesen?


In Ein folgenschwerer Auftrag ist Anachro dann schwanger. Gorga hat aber nichts besseres zu tun, als Boba Fett mit der Ermordung ihres Vaters zu beauftragen. Der Kopfgeldjäger dringt in die Festung des Hutten ein und erfüllt (natürlich) seinen Auftrag. Es folgt ein Kampf mit dem tot geglaubten Ry-Kooda, den auch das Zeitliche segnet.

Der Abschluss des Dreiteilers ist ebenfalls sehr gut gelungen. Es macht einfach Spaß, dem Kopfgeldjäger bei der Arbeit zuzuschauen.

Was jedoch in allen Geschichten teilweise grausam ist, sind die Zeichnungen von Cam Kennedy. Zum Teil sind ganze Bildserien in einem Farbton gehalten. Egal ob Grün, Blau oder Rot. Es sieht einfach nicht gut aus, wenn alles einfarbig ist. Detailreichtum sucht man zumeist vergeblich und alles ist ziemlich eckig gezeichnet. Das mag vor 20 Jahren vielleicht gut angekommen sein, nach heutigem Standard gehört der Stil jedoch eher zu den schlechteren. Dafür gibt es leider einen deutlichen Punktabzug, was bei der Story recht schade ist.

Boba Fett: Murder Most Foul
Boba Fett: Murder Most Foul

Wie immer ist in dem Bonusmaterial das Kapitel Die Geschichte von Marco Recompensa enthalten, das sich dieses Mal natürlich mit Boba Fett beschäftigt. Es gibt einen kurzen Abriss über die Beliebtheit des mandalorianischen Kopfgeldjägers und dessen Auftritte im Expanded Universe.

In Unendliche Möglichkeiten beschreibt Roberto Pretti, wie George Lucas die animierte TV-Serie The Clone Wars dafür nutzte, um viele Geschichten während der Klonkriege erzählen zu können. Pier Giuseppe Fenzi gibt in seinem Artikel Die vielen Gesichter der Rebellen-Allianz einen kurzen Abriss über die wichtigsten und bekanntesten Mitglieder der Rebellen. Alles in Allem erfährt man wie fast immer nichts neues, aber es macht doch immer wieder Spaß an das Eine oder Andere erinnert zu werden.

 

Andreas Windu

 

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

Bisherige Veröffentlichung GER
Star Wars Band 14: Kopfgeldjäger Boba Fett (Carlsen) 01.12.1996
Star Wars Band 16: Schwere Zeiten für Boba Fett (Carlsen) 01.04.1997
Star Wars Essentials Band 13: Boba Fett - Tod, Lügen und Verrat 19.06.2012