Startseite > Panini ComicsComic Kollektion > Band 103 Agent des Imperiums - Eiserne Finsternis

Comic Kollektion Band 103

Agent des Imperiums: Eiserne Finsternis


Erscheint am  28.08.2020
Verlag Panini                                                             
Seiten 120
Format Hardcover
Original Stories

Agent of the Empire: Iron Eclipse 1-5

Kanon Legends
Ära Aufstieg des Imperiums
Autor John Ostrander
Zeichner Stéphane Roux
Preis
14,99 €

Inhaltsangabe des Verlags

Wenige Jahre vor der Schlacht von Yavin kommt der imperiale Geheimagent Jahan Cross mit seinem Droiden IN-GA 44 einem geheimen Projekt namens „Eiserne Finsternis“ auf die Spur, das dem Imperium gefährlich werden könnte – und auch Cross selbst.

Bonusmaterial
Die Geschichte                                                                                     von Marco Ricompensa                            
Die Personen  
Cover-Galerie  
Rezension (Spoilerwarnung)

Agent des Imperiums: Eiserne Finsternis ist eine für sich stehende Geschichte aus der Feder von John Ostrander, der die meisten Teile der Republic- und die komplette Legacy-Geschichte geschrieben hat. Nach Stories, die tausende Jahre vor der Schlacht von Yavin angesiedelt sind, wagt er sich mit dieser erstmals in die Ära des Aufstiegs des Imperiums. Die fünf US-Einzelhefte erschienen zwischen Dezember 2011 und April 2012. Bei uns wurden sie bisher nur 2012 von Panini in der Star Wars Heftreihe veröffentlicht. Die Geschichte erscheint also in der Comic-Kollektion erstmals als Sammelband. Für Zeichner Stéphane Roux ist dies nach Jedi - The Dark Side die zweite und bisher letzte Arbeit an einem Star Wars Comic.

Hauptperson und somit der Agent des Imperiums ist Jahan Cross, der Mann, der sein Leben für das Imperium geben würde. Der gebürtige Alderaaner wuchs auf Coruscant auf und trat dem imperialen Geheimdienst unter der Leitung von Armand Isard gleich nach dem Abschluss der Akademie. bei. Fortan ist er der Mann für heikle Missionen und verdeckte Ermittlungen, in denen er unter anderem auch Verräter in den eigenen Reihen aufspürt. Unterstützt wird er von IN-GA 44, einem weiblichen  humanoiden Replikantendroiden.

Nachdem Cross Oberst Muhrlein als Verräter entlarvt hat, erlangt er Hinweise zu einem Geheimprojekt mit der Bezeichnung „Eiserne Finsternis“. und versucht herauszufinden, um was es sich bei diesem Geheimprojekt handelt. Im Verlauf seiner weiteren Mission lässt sich Cross auf eine Affäre mit der Nautolanerin Dha’lis ein, der zweiten Frau des inzwischen verstorbenen Iaco Starks. Durch sie erfährt er, dass Stark in seinen letzten Jahren damit beschäftigt war, ein Urlaubsparadies auf dem Gasriesen Reltooine zu bauen – ein Projekt, das er selbst „Eclipse“ nannte. Bei dem Geheimprojekt handelt es sich um einen Virus, der die Programme von Droiden überschreibt und sie zu Dienern macht. Ziel ist nichts geringeres, als der Aufbau einer gewaltigen Droidenarmee und die Eroberung der Galaxis.

Wer auf Agentengeschichten steht, wird hier auf seine Kosten kommen, und wer James Bond mag, sogar noch mehr. Eiserne Finsternis orientiert sich aber leider viel zu viel an dem bekannten Geheim-dienstagenten ihrer Majestät. Die Parallelen sind zum Teil sogar so groß, dass sie schon fast nerven. Da wären ein Q-Ersatz, der Cross mit Paraflügeln ausstattet, eine Feier im feinen Zwirn und diverse Frauengeschichten. Ostrander hat seinen Entwurf für diese Story unter dem Titel "James Bond trifft auf Star Wars" eingereicht, was man deutlich merkt. Zudem hat er sich an Mission Impossible und Jason Bourne orientiert.

Leider hat sich Ostrander mehr als nur an bekannten Agenten orientiert sondern diese teilweise 1:1 kopiert, wodurch Eiserne Finsternis wie ein Abklatsch wirkt ohne durch eigene Konzepte und Ideen überzeugen zu können. Hier wäre deutlich mehr möglich gewesen.

Star Wars 93 vom 07.03.2012
Star Wars 93 vom 07.03.2012

Nichtsdestotrotz ist die Geschichte ganz gut gelungen und versteht zu unterhalten. Die kleinen Komik-Einlagen kommen gut an und wirken nicht albern oder überzogen. Allerdings erscheinen die Treffen mit Han Solo und Chewbacca eher unglaubwürdig. Cross und Solo kennen sich von der imperialen Akademie. Und auch wenn Han zu diesem Zeitpunkt noch weit davon entfernt ist, sich der Rebellion anzuschließen, so sollten bei Cross doch alle Alarmglocken läuten, wenn er auf einen ehemaligen Kameraden trifft, der offensichtlich nicht mehr Mitglied der imperialen Truppen ist. Genauso unglaubwürdig ist Iaco Stark als Cyborg. Nach Vader und vor allem General Grievous erscheint dieser nicht gerade wie ein kaum zu besiegender Feind. Zu einfach kann Cross ihn besiegen.

Die Zeichnungen von Stéphane Roux hingegen sind wirklich sehr gut. Lediglich Han Solo konnte er nicht treffen, den man so niemals erkenn würde.

Das Bonusmaterial beinhaltet wie immer das Kapitel Die Geschichte von Marco Ricompensa, das die Hintergrundinformationen zu Jahan Cross bietet.

Und am Ende befindet sich die Cover-Galerie, die aber nur drei der fünf Cover der US-Einzelhefte beinhaltet. Die Hefte 3 und 5 fehlen leider.

Andreas Windu

 

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

Release und Cover USA
Heft Seiten Veröffentlichung
Agent of the Empire—Iron Eclipse, Part 1 40 14.12.2011
Agent of the Empire—Iron Eclipse, Part 2 40 11.01.2012
Agent of the Empire—Iron Eclipse, Part 3 40 18.02.2012
Agent of the Empire—Iron Eclipse, Part 4 40 14.03.2012
Agent of the Empire—Iron Eclipse, Part 5              40 11.04.2012